Kino im Museum der Moderne

Ein Stoff, vier Kontinente, 200 Jahre Geschichte. Die bunten Wax Prints gelten vor allem in Westafrika als traditionelle Bekleidungsstücke.

Regisseur Aiwan Obinyan staunte aber nicht schlecht, als er von seiner Großmutter in Nigeria erfuhr, dass es sich bei den beliebten Baumwollstoffen um eine koloniale Erfindung handelt. Die Wax Prints werden seit 200 Jahren vor allem in England und in den Niederlanden für die afrikanischen Märkte produziert.

Für seine preisgekrönte Dokumentation begab sich Obinyan auf eine zweijährige Spurensuche. Die Reise führte ihn über die Baumwollfelder in den USA und die Textilfirma Vlisco in den Niederlanden dorthin, wo seine Faszination für die Stoffe begann: in die Nähschule seiner Großmutter in Nigeria.

Yinka Shonibare im MdM

Die Filmvorführung findet in Kooperation mit dem Museum der Moderne statt: Dort läuft von 22. Mai bis 12. September 2021 die Ausstellung “Yinka Shonibare CBE. End of Empire“.

Shonibare setzt Wax Prints als künstlerisches Material ein – für ihn sind sie die perfekte Metapher für seine “multilayered identity”.

Bitte beachten Sie: Die Filmvorführung ist kostenfrei. Aufgrund der Corona-Bestimmungen ist aber eine Anmeldung an office@aai-salzburg.at erforderlich.

Bitte beachten Sie auch die 3G-Regel: Jede*r Teilnehmende muss einen Nachweis mitbringen, dass sie/er entweder getestet, geimpft oder genesen ist.

Außerdem ist das Tragen einer FFP2-Maske verpflichtend.

Termin: 18. Juni 2021, 16:30 Uhr
Ort: Museum der Moderne, Mönchsberg 32, 5020 Salzburg
Sprache: Englisch
Anmeldung: office@aai-salzburg.at oder 0662/841413-13

Trailer: Wax Print von Aiwan Obinyan